Schlagwörter

, ,

Ich habe ja schon letzte Woche geschrieben, dass mir in diesem Schuljahr bei meinen Schulanfängern sehr auffällt, dass es viele Kleine gibt, die einfach noch nicht schulreif erscheinen. Nun kann man natürlich anmerken, dass es vermessen wäre, dies schon nach einer Schulwoche zu behaupten. Aber ich bin inzwischen 35 Jahre in diesem Job, habe Lebenserfahrung und sehe – auch nach einer Woche – die Not der Kinder.

Das hat nichts mit der Intelligenz der Kinder zu tun oder mit ihren geistigen Fähigkeiten. Es geht einfach um die Reife: die soziale Reife aber auch die intellektuelle Reife. Diese Kinder quälen sich mit dem Stillsitzen, Zuhören, Verarbeiten von Aufgabenstellungen und deren Umsetzung. Sie sind verspielt, unruhig, können nicht abwarten. Es fehlt ihnen an der Ernsthaftigkeit beim Lernen und Üben. Bitte versteht mich richtig: Diese Kinder dürfen und müssen so sein! Sie sind erst 5 Jahre alt oder erst im letzten Monat sechs geworden.

Ja, in unserem Bundesland werden die Kinder laut Stichtagregelung eingeschult, wenn sie bis zum 30. September das 6. Lebensjahr vollenden, also 6 Jahre alt werden. In 10 von 16 Bundesländern dürften diese Kinder noch im Kindergarten spielen. Mit Recht!

Was die Reife betrifft, fällt mir ein Vergleich ein:

Ein Apfel wächst am Baum. Pflückt der Gärtner ihn, bevor er richtig reif ist, reift er nach. Ja, er reift in der Regel nach, aber in dieser Zeit kann er geworfen werden, Stoßstellen davon tragen oder noch schlimmer sogar daran verfaulen. Der Apfel, der in Ruhe am Baum reifen darf, reift von allein. Die Gefahr, dass er Stoßstellen bekommt oder verfault, ist um einiges geringer.  … und er wird immer besser schmecken.

Und noch etwas: Hat jemand schon einmal daran gedacht, was passiert, wenn diese Kinder die 10jährige Schule durchlaufen haben und mit 15 Jahren ihren Schulabschluss in der Tasche haben? Viele Lehrstellen sind ihnen verwehrt! Oder wenn diese Kinder in 12 Schuljahren ihr Abitur in der Tasche haben? Mit 17 Jahren sollen sie dann zum Studium? Sie dürfen ja noch nicht mal allein Auto fahren, um zum Studienort zu kommen.